FCD Modellregion Salzburg

fcd_lehnerbruecke-300x200Verkehrsprognosen gehen davon aus, dass im Bundesland Salzburg bis 2015 mit einem weiteren Anstieg der PKW-Reisezeiten um ca. 10 bis 15 Minuten pro Fahrt infolge der zunehmenden Verkehrsnachfrage zu rechnen ist. Erweiterungen der Verkehrsinfrastruktur, die diesem Trend entgegenwirken, sind nur punktuell möglich. Daher besteht eine Anforderung darin, die bestehende Verkehrsinfrastruktur effizienter zu nutzen. Die vollständige Detektion der Verkehrslage mit herkömmlichen Sensoren ist teuer und erfordert größtenteils bauliche Maßnahmen. Zur flächendeckenden Erfassung der Verkehrszustände wird seit vielen Jahren der Ansatz der Floating-Car-Data (FCD) verfolgt. Im gegenständlichen Projekt sollen die Einsatzgebiete von FCD / xFCD aufgezeigt werden. Folgende Themen werden dabei bearbeitet:

fcd2 Floating Car Data (FCD)

  • Welcher Flottenmix ist geeignet?
  • Welche Abdeckung von Flotten ist notwendig?
  • Individualverkehr vs. öffentlicher Verkehr?
  • Ausstattung von Fahrzeugen vs. Smartphone FCD?
  • Welche GPS-Geräte sind geeignet?
  • Nutzen für Echtzeit-Verkehrslage vs. längerfristige Analysen?
xFCD Extended Floating Car Data (xFCD)

  • Welche Daten der Fahrzeugelektronik können genutzt werden?
  • Welcher Mehrwert ergibt sich durch die Nutzung von Daten aus der Fahrzeugelektronik?
flotte Projektziele

  • Aufbau einer Modellregion für Floating Car Data im Bundesland Salzburg
  • Ausstattung von ca. 1.000 Fahrzeugen im Bundesland Salzburg
  • Generierung von wissenschaftlich fundierten Handlungsempfehlungen zur Nutzung von FCD / xFCD